Anna Kim: Fingerpflanzen

Anna Kim
FINGERPFLANZEN
Mit und nach Bildern von Kristian Evju

Erstausgabe 2017 | 130 Seiten
Farbiger Vor- und Nachsatz
Englische Broschur mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-946423-08-9
Ladenpreis: 20 € (D), 20,90 € (Ö),
23 CHF

Erstausgabe

Auslieferung ab 10. August 2017

Die Autorin steht für Lesungen zur Verfügung
> Anfrage

Es war ein Experiment und es ist gelungen: Autorin Anna Kim und Zeichner Kristian Evju (London) lernten sich über die Idee zu einem Buch kennen: „Fingerpflanzen“. Die Künstler fanden Gefallen an der Kunst des jeweils anderen, ein Dialog entstand, der auf die Bilder und die Texte einwirkte: Kim schrieb Geschichten für Evjus Bilder oder adaptierte bestehende Erzählideen auf ein bestimmtes Bild hin. Umgekehrt schuf Evju Bilder zu Kims Erzählungen.
Kim und Evju sind Meister ihres jeweiligen Faches. Sie verstehen es, Atmosphäre zu erschaffen und die Realität mit dem Traumgeschehen zu verknüpfen, so daß der Rezipient ihrer Arbeiten hineingezogen wird. Surreales wandert mit subtilem Witz in die Realität hinein und nimmt den Leser mit in eine Welt der sich erfüllenden Fantasien, der verselbständigten Visionen und Wünsche.
Die Autorin von „Anatomie einer Nacht“ und „Die große Heimkehr“ tritt mit „Fingerpflanzen“ erstmals als geistreiche Verfasserin kurzer – oftmals von surrealen Ideen durchwirkten – Erzählungen in Erscheinung.

Leseprobe
„ (…) Schmidt war süchtig nach all den Tasterlebnissen, die er nun zu spüren bekam, seine erweiterten Arme waren mehr als Arme, sie waren Fühler, Spione, Forscher, denn sein Tastsinn hatte sich mittlerweile mit den anderen Sinnen verbündet und weiterentwickelt. Er war mutiert, in die nächste Stufe der Evolution gesprungen, er war nun mehr als bloßes Spüren, mehr als ein Streicheln, Tupfen, die Tasterlebnisse ergaben eine Mehrheit. Schmidt brauchte die Dinge nur noch zu spüren, um sie zu sehen und zu riechen; er sah, wenn er die Augen schloss, nicht mehr nur eine Welt, sondern viele Welten, er spürte nicht mehr eine vereinzelte Welt, sondern eine vervielfachte, und jede dieser Welten existierte zugleich, und er erlebte sie zugleich. (…)“

Auslieferung ab 5. August 2017
Buchpremiere: 29.Juli 2017, 19:30 Uhr im Künstlerhaus Ulm, Grüner Hof 5, 89075 Ulm
>> F L Y E R

Ausstellung „The Way I remember you now“ mit Artist Talk Anna Kim & Kristian Evju am 28. Juli 2017 – in der Venet Haus Galerie Neu-Ulm im Rahmen der Ausstellungseröffnung Kristian Evju

Über die Autorin

Anna Kim (*1977 in Daejeon/Südkorea) ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie kam 1978 nach Westdeutschland. Von 1978 bis 1983 lebte sie in Braunschweig und Gießen, ab 1983 in Wien, wo sie von 1995 bis 2000 an der Universität Wien Philosophie und Theaterwissenschaft studierte. 2000 bis 2002 lebte sie in London und Cambridge, danach kehrte sie nach Wien zurück.

Kim ist Verfasserin von erzählender Prosa und Gedichten. Sie veröffentlichte ihre Arbeiten ab 1999 in verschiedenen Literaturzeitschriften wie unter anderem manuskripte, Zwischenwelt und VOLLTEXT. Ihr erster Roman „Die Bilderspur“ erschien 2004.
Aktuell ist ihr fünfter Roman „Die große Heimkehr“ erschienen. Mit „Fingerpflanzen“ legt sie ihren ersten Erzählband vor. Mit den hier vorliegenden Erzählungen freilich zeigt die Autorin eine neue und durchaus überraschende Facette: sie erweist sich als Erzählerin, die auch mit dem kleinen Format bestens zurechtkommt und dabei auch viel Humor und Freude an surrealer Wirklichkeitsausdehnung zeigt.

Über den Künstler Kristian Evju

Die Erzählungen wurden von den Bildern Kristian Evjus inspiriert.
Kristian Evju geboren 1980, ist ein norwegischer Künstler, der mit seinen exquisit ausgefeilten, surreal anmutenden Zeichnungen und Malereien auf sich aufmerksam machte. Nach dem Studium am Edinburgh College of Art und dem Chelsea College of Art trat seine Kunst einen Siegeszug durch die Galerien an. Was ihn als Künstler fasziniert, ist die Art, wie unser Bewußtsein und das Unbewußte die Wirklichkeit filtern, wie insbesondere das Unbewußte Erinnerungen und neue Denkweisen freigibt. Er wurde 1980 in Kongsberg geboren, studierte am Chelsea College of Art und Design und am Edinburgh College of Art.
Evju betrachtet sich selbst als eine Art Monteur von Konversationen und Begegnungen von unterschiedlichen Teilnehmern. Dies können Tiere, Objekte oder Personen sein, welche von ihm in eine Art der Momentaufnahme festgehalten werden- quasi  eingefroren sind. Die visuelle Zugänglichkeit wird erzeugt durch eine breite Palette von bekannten oder zumindest bekannt wirkenden Motiven, die Evju mit der subtilen Dramaturgie eines Bühnenbildners zueinander arrangiert.
(Text: Florian L. Arnold)

Stimmen zum Buch

„Es ist ein ganz eigenes Buch, das man mit Anna Kims neuem Erzählungsband „Fingepflanzen“ in Händen hält. (…) Erzählungen glühen in ihrer dunklen, oft auch ein wenig gruseligen, immer melancholischen Stimmung“.
Blog „Literatur-Reich“, September 2017

„Fingerpflanzen von Anna Kim ist ein surreales Buch, das Liebesgeschichten nach Traumlogik erzählt – sperrig, verwirrend, dunkel glänzend wie ein Rohdiamant im Bergwerk des Unterbewusstseins.(…)“
Blog „Zebrabutter“, August 2017

„Es ist dieser Hang zum Surrealen, der Tick Skurrilität, der den Werken der Schriftstellerin Anna Kim sowie des Künstlers [Kristian Evju] eigen ist. Seine Bleistiftzeichnungen schaffen Raum für Imagination, genauso wie die Texte von Anna Kim. Zudem versprühen beide Werke einen Hauch von Melancholie.“
Südwestpresse, Juli 2017

„Im vorliegenden Erzählband treten die Schriftstellerin Anna Kim und der Künstler Kristian Evju in einen Dialog. Kim ließ sich von Bildern zu Geschichten inspirieren, adaptierte Ideen auf die Bilder hin und umgekehrt schuf Evju Bilder für die Erzählungen. (…) Anna Kim bietet keine leicht verdauliche Unterhaltung. Ihre Beobachtungsgabe ist bemerkenswert, ihre Sprache fantasievoll, klar und ansprechend“.
Blog „Querleserin“, September 2017